Hörspiel: Testosteron – eine andere Realität

    The Revolution Will Be Injected

    55:39 Minuten
    Orlando de Boeykens, Tucké Royale, Hans Unstern
    Hans Unstern, Orlando de Boeykens, Tucké Royale (v.lks.) © Foto: Dorothea Tuch
    Von Orlando de Boeykens, Tucké Royale und Hans Unstern · 18.02.2021
    Audio herunterladen
    Orlando de Boeykens, Tucké Royale und Hans Unstern verhandeln in ihrer Text- und Soundmontage Liebe, Körper im Um- und Aufbruch, freundschaftliche Verbundenheit und gefährliches Wissen über die westliche Ordnung.
    "Hear my voice, here you are, hear me out
    The day I quit being your tomboy
    I was grateful you raised me as a feminist
    Now be my rebel parent and preach my tranifest
    Coming out as herosexual"
    Die selbstbestimmte Injektion von Testosteron wirft eine ganze Reihe politischer Fragen auf da gesellschaftliche Machtverhältnisse mit Geschlechterkonzepten verknüpft sind. Die selbstbestimmte Einnahme von Testosteron vermag Konzepte von Geschlechtern in Theorie und Praxis tiefgreifend zu erschüttern und in neue Koordinatensysteme zu überführen.
    Ein Hörspiel mit Texten von Orlando de Boeykens, Tucké Royale und Hans Unstern sowie Packungsbeilagen einschlägiger Arzneimittel und neuen Songs. Außerdem mit Ausschnitten aus den autobiografischen Essays "Testosterone Files" von Max Valerio Wolf, "Testo Junkie" von Paul B. Preciado, "We both laughed in pleasure: The selected diaries of Lou Sullivan" von Lou Sullivan sowie dem Roman "Stone Butch Blues" und dem Sachbuch "Transgender Warriors" von Leslie Feinberg.
    Hörspiel des Monats Mai 2020.

    Schwerpunkt: Perfectly Queer
    The Revolution Will Be Injected
    Von Orlando de Boeykens, Tucké Royale und Hans Unstern
    Regie und Komposition: Orlando de Boeykens, Tucké Royale und Hans Unstern
    Künstlerische Mitarbeit: Yayla Höpfl
    Ton und Technik: Martin Eichberg und Christoph Richter
    Ton der Liveaufnahmen: Volker Greve und Jaike Stambach
    Dramaturgie: Julia Gabel und Johann Mittmann
    Produktion: im Auftrag von Deutschlandfunk Kultur 2020
    Länge: 55'33
    Eine Wiederholung vom 14.05.2020

    Orlando de Boeykens, geboren in Detroit, USA, ist ein international gefragter Tubist. Er studierte an der University of Wisconsin-Madison und an der Yale School of Music. Seit 1990 lebt er in Deutschland und spielte u.a. mit Howard Johnson’s Gravity, Carla Bley, Giora Feidman, Robbie Williams, 17 Hippies, Dedication Orchestera (London) und der NDR Big Band. De Boeykens spielt auf Festivals in ganz Europa, war Solotubist beim neuen Sinfonieorchester Berlin und spielte beim "Circus Quantenschaum" der Bremer Shakespeare Company mit. Seit 2012 ist er u.a. mit "The Great Hans Unstern Swindle" unterwegs. Neben seinen aktuellen Engagements arbeitet Orlando de Boeykens als Coach und Dozent für Blechblasinstrumente.
    Tucké Royale, geboren in Quedlinburg, lebt in Berlin und arbeitet als Autor, Regisseur, Musiker und Schauspieler. Royale studierte Judaistik an der Freien Universität Berlin und Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Seine Theaterstücke und -inszenierungen "TUCKÉ ROYALE" und "ICH BEIßE MIR AUF DIE ZUNGE UND FRÜHSTÜCKE DEN BELAG, DEN MEINE RABENELTERN MIR HINTERLIEßEN" und "MIT DOLORES HABT IHR NICHT GERECHNET" wurden international gezeigt. Er drehte den Dokumentarfilm "Stonewall Uckermark". Sein erster Spielfilm "Neubau" kam im November 2020 in die Kinos.
    Hans Unstern macht Songs, Texte und Musikinstrumente in Berlin. 2010 erschien das CD-Debut "Kratz Dich Raus", 2012 das Album "The Great Hans Unstern Swindle" und der Lyrikband "Hanky Panky Know How". 2020 erschien das Album "DIVEN", aufgenommen mit selbstgebauten Harfen, in Zusammenarbeit mit Simon Bauer. Hans Unstern und Tucké Royale bilden gemeinsam mit dem Produzenten Black Cracker die BOIBAND und kollaborieren regelmäßig mit dem Regie-Duo Gintersdorfer/Klaßen.