Hörspiel: Eine Stadt, eine Wette, eine Liebe

    Ich wünschte, ich hätte dich vor dem Internet kennengelernt

    56:35 Minuten
    Leider liegt für dieses Bild keine Bildbeschreibung vor
    „Ich will mit dir schlafen und mit niemanden sonst. – Das kann ich nicht versprechen.“ © Foto. Lars Werner
    Von Lars Werner · 28.04.2021
    Audio herunterladen
    Es geht um die Liebe im 21. Jahrhundert und um ein Wettbüro für Katastrophen. Tarik setzt darauf, dass sein Herz nicht brechen wird. Ella wettet dagegen. Und dann treffen sie sich, wie man sich halt so trifft.
    Ein Wettbüro für Katastrophen, Anlaufstelle für Glücksucher und Pechvögel – wie Tarik, notorisch unterfinanziert. Dieses Mal hat er etwas ganz Großes: Er wettet, dass sein Herz nicht brechen wird. Die halbe Stadt hält dagegen – auch Ella. Und dann treffen sie sich. Was ohnehin so schwierig ist, wird hier zum besonderen Balanceakt: jung sein und etwas miteinander wagen, Streit und Missverständnisse aushalten, wo das bessere match nur einen Klick weit entfernt ist und sich alle elf Sekunden jemand verliebt.
    Linda Blümchen und Max Schimmelpfennig bei der Produktion.
    Linda Blümchen und Max Schimmelpfennig bei der Produktion.© Deutschlandradio / Thomas Ernst
    Ich wünschte, ich hätte dich vor dem Internet kennengelernt
    Hörspiel von Lars Werner
    Regie: Christine Nagel
    Mit: Linda Blümchen, Max Schimmelpfennig, Matthias Rheinheimer
    Musik: Bitch 'n' Monk
    Ton: Martin Eichberg
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019
    Länge: 56’29
    Eine Wiederholung vom 22.08.2019

    Lars Werner, 1988 in Dresden geboren, Autor und bildender Künstler. Seit 2015 organisiert er zusammen mit Eva Hüster die Szenische Lesereihe "Glanz oder Harnisch", die unter anderem bei der P14-Volksbühne läuft. Von 2016 bis 2017 war er Stipendiat der Contemporary Arts Alliance Berlin. Lars Werners Theaterstücke wurden bisher in der Box vom Deutschen Theater Berlin, in der P14-Volksbühne, im Ballhaus Ost und im Hans-Otto-Theater Potsdam aufgeführt. Kleist-Förderpreis 2018 für "Weißer Raum". Das Stück wurde 2018 bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen uraufgeführt.
    2019 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste Berlin. Zuletzt das Theaterstück "Deutsche feiern" (UA 2020). Lars Werner lebt und arbeitet in Berlin und ist Mitglied der Künstlerischen Leitung des Berliner Ringtheaters.