Hörspiel von Olga Grjasnowa

Die Midlife-Crisis ist nicht nur für Männer da

68:38 Minuten
Frauenkopf
© noah-buscher-unsplash
Von Olga Grjasnowa · 14.08.2022
Audio herunterladen
Almas Cousinen kommen zu Besuch, um zusammen ihren 40. Geburtstag zu feiern. Sie tauschen sich darüber aus, was sie an ihrem Leben gern noch ändern würden – bis sie merken müssen, dass es auch ganz schnell zu Ende sein kann.
Eine will ein Kind, eine lässt sich gerade scheiden, eine kämpft gegen eine Krankheit und eine arbeitet an ihrer Karriere – das ist Almas Geburtstagsrunde mit ihren drei Cousinen. Eigentlich hat die 40-Jährige ein gutes Leben, aber sie würde dennoch gerne ausbrechen. Mit ihrem Mann David ist sie schon lange verheiratet. Sie liebt ihn, sagt sie. Auch wenn sie oft aneinander vorbeireden und er sich im Haushalt mehr einbringen könnte. Da ist zum Beispiel dieser Serienschauspieler, den sie anhimmelt. Wirklich nur eine harmlose Schwärmerei? Würde es sie glücklicher machen, ihr Leben umzukrempeln – und wenn ja, in welche Richtung? Darüber diskutieren die Frauen, bis der Verwandtschaftsbesuch eine unerwartete Wendung nimmt.
In unserem Hörspielstudio (v.lks): Meike Droste, Ariella Hirshfeld, Godehard Giese, Maya Gorkin und Ruth Rosenfeld.
In unserem Hörspielstudio (v.lks): Meike Droste, Ariella Hirshfeld, Godehard Giese, Maya Gorkin und Ruth Rosenfeld. © Deutschlandradio / Felix Lehmann
Meike Droste und Ruth Rosenfeld (v.lks.) in unserem Hörspielstudio.
Meike Droste und Ruth Rosenfeld (v.lks.) in unserem Hörspielstudio. © Deutschlandradio / Felix Lehmann

Ursendung
Die Midlife-Crisis ist nicht nur für Männer da
Von Olga Grjasnowa
Regie: Anouschka Trocker
Mit: Meike Droste, Godehard Giese, Maya Gorkin, Ruth Rosenfeld, Ariella Hirshfeld
Komposition: Vallentin Butt
Ton und Technik: Jean Szymczak
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2022
Länge: 68‘32

Anschließend:
Bis auf die Milch
von Lene Albrecht
Mit: Mateja Meded
Regie: die Autorin
Technik: Gunda Herke
Deutschlandfunk Kultur 2022

Ein Essay zum Thema Mutterschaft und Autorinnendasein.

Essay von Lene Albrecht

Bis auf die Milch

14.08.2022
19:14 Minuten

Olga Grjasnowa, geboren 1984 in Baku (Aserbaidschan), ist Schriftstellerin. Sie wuchs im Kaukasus auf, siedelte 1996 nach Deutschland um und studierte Kunstgeschichte in Göttingen und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2011 und 2019 erhielt sie das Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung. Werke u.a.: „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ (2012), „Der verlorene Sohn“ (2020).

Empfehlungen