Hörspiel: Nullwachstum

The Black Hole Radio

42:02 Minuten
Die Zahl Null
THE BLACK HOLE RADIO – Gespräche über das Nullwachstum und Lieder aus der Nachbarschaft. © imago stock & people
Von Luise Voigt und der Gruppe huRRa! · 19.01.2023
• Akustisches Experiment • Wie können wir über ein Leben außerhalb des Wachstumsparadigmas sprechen? Welche Begriffe und Vorstellungen verbinden wir damit und was bleibt scheinbar unvorstellbar? Ein experimentelles Hörspiel aus dem Jahr 2015.
Das Wachstumsparadigma ist unser Leitstern. Kollabiert ein großer Stern, entsteht ein schwarzes Loch als ein Raum-Zeit-Kontinuum jenseits unseres Vorstellungsvermögens. Für das finden wir in alltagspraktischer wie astrophysikalischer Begrifflichkeit nur Metaphern des Ausschlusses.
Das Hörspiel gründet auf einer Versuchsanordnung: Drei Personen werden unabhängig voneinander interviewt. Sie haben keinen professionellen Zugang zum Thema und sind unvorbereitet, so dass kein Wissens- oder Erkenntnisgewinn zu erwarten ist. Ihre Versuche, sich ein Leben außerhalb des Wachstumsdenkens vorzustellen, scheitern schnell oder führen zu Bildern des Müßiggangs. Im Verlauf der Gespräche wurde deutlich: Keine neuen Gesellschaftsmodelle, sondern der Tod und die Endlichkeit müssen mit in die Rechnung aufgenommen werden.
Drei professionelle Performer eignen sich das aufgenommene O-Ton-Material an und beziehen Sprachrhythmus, Sprechmelodie nebst Versprechern und Pausen mit ein. Es entsteht eine Partitur aus Stimme, Musik und Klang. Die künstliche wie künstlerische Überformung ruft dabei mehr hervor als was die Semantik des Gesprochenen besagt. Das Stück versucht so, einem Paradoxon Ausdruck zu verschaffen: Permanentes Wachstum – ob wirtschaftlich oder biologisch – führt zum Kollaps. Negativwachstum oder permanente Dauer zum Exitus oder Nicht-Darstellbaren. Das menschliche Glück, es zeigt sich vielleicht in Klängen, Geräuschen oder Wörtern irgendwo dazwischen.
„The Black Hole Radio“ war Hörspiel des Monats Juni 2015.
„Luise Voigt und die Gruppe hURRAh! schufen mit ‚The Black Hole Radio’ ein Hörspiel des unmittelbaren Nachdenkens, des Nachdenkens in einer tastenden Form und in einer nach Begriffen suchenden Alltagssprache. In einem gesellschaftlich fast schon zur Religion verordneten Zustand allgemeinen Wachstumsstrebens, das alles zu beherrschen scheint, bringt Luise Voigt drei Menschen dazu, ausgerechnet über Nullwachstum nachzudenken. In immer wieder erneuten Anläufen denken die Drei über die NULL nach. Eine Null, die doch viel bedeuten kann: Ende und Anfang, entweder – oder, weder – noch, sowohl als auch ...
So werden drei Monologe, die auf Interviews basieren, auch zu Dialogen. Indem dieses Hörspiel das Stocken des Redeflusses nicht kaschiert, die sympathisch sprachlichen Unzulänglichkeiten nicht falsch glättet, sondern offenherzig kundtut, lädt Luise Voigts Hörspiel den Zuhörer geradezu ein, mitzudenken, mitzugehen. Das macht ‚The Black Hole Radio. Gespräche über das Nullwachstum und Lieder aus der Nachbarschaft’ – eine Produktion des SWR – auf eine besondere Weise einnehmend, zumal das Hörspiel von Björn SC Deigner musikalisch ungemein genau strukturiert und akzentuiert ist.“ (Begründung der Jury zur Auszeichnung als Hörspiel des Monats)

The Black Hole Radio
Gespräche über das Nullwachstum
Von Luise Voigt und der Gruppe huRRa!
Regie: die Autorin
Mit: Oda Zuschneid, Sebastian Schimmel, Malte Scholz
Musik: Björn SC Deigner
Ton: Martin Vögele

Produktion: SWR 2015
Länge: 41'58

Luise Voigt, geboren 1985 in Nordhausen/Thüringen, ist Regisseurin, Autorin und Medienkünstlerin mit Wohnsitz in Berlin. Sie inszeniert unter anderem am Theater Bonn, Theater Heidelberg und am Staatstheater Oldenburg und arbeitet als Hörspielautorin und -regisseurin für die Rundfunkanstalten Südwestrundfunk, Hessischer Rundfunk und Deutschlandfunk Kultur. Zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt Hörspiel des Monats Mai 2022 für „Anne Lister – Eine erotische Biografie“ (Regie).

Empfehlungen