Hörspiel über Magersucht

Flog ein Vogel federlos

76:10 Minuten
Ein schwarzer Schwan, der auf einem See schwimmt und sich in der Wasseroberfläche spiegelt.
Ein nahezu stummes Mädchens, entzieht sich durch Essensverweigerung den gesellschaftlichen Normen und Ängsten und spricht nur noch mit sich selbst in ihrem Tagebuch. © IMAGO / Wirestock
Von Christine Nagel · 15.06.2024
Audio herunterladen
• Literatur • Eine Kleinstadt Mitte der 80er-Jahre. Eine heile Familie in ihrer kleinen Welt. Tschernobyl, Aufrüstung und Umweltzerstörung haben da keinen Platz. Dann verschwindet die Tochter in sich selbst. Ein Störfall. Der Körper als Seismograf.
In „Flog ein Vogel federlos“ versucht die Protagonistin das Geschehen anhand von Dokumenten und Tagebuchaufzeichnungen zu rekonstruieren. Doch ein Nachempfinden der Situation ist ihr mehr als 30 Jahre später ebenso unmöglich wie eine schlüssige Geschichte herzustellen. Es ergeben sich Bausteine der Geschichte eines nahezu stummen Mädchens, das sich den gesellschaftlichen Normen und Ängsten durch Essensverweigerung entzieht. Unbewusst. Der reale oder eingebildete Druck führt zu inneren Konflikten, die sich in diesem Fall in einer restriktiven Form von Anorexia Nervosa manifestieren. Alle reden über das Mädchen. Sie spricht nur mit sich, im Tagebuch. Der körperliche Schaden, der offensichtlich ist, wird von ihr kaum wahrgenommen. Pfleger, Ärzte und Therapeuten führen darüber Protokoll. Die Familie leidet ebenso wie die Betroffene. Der distanzierte Blick der Erzählerin befreit die zweifelnden und verzweifelten Figuren mit Komik und einfühlsamer Zuwendung aus ihrer Verstrickung. Zur Erarbeitung des Stückes hospitierte die Autorin für einige Wochen auf der Station einer Kinder- und Jugendpsychiatrie. Aus den Gesprächen mit Betroffenen, Ärzten, Betreuern und Eltern entstand ein multiperspektivisches Kaleidoskop.

Ursendung

Flog ein Vogel federlos
Von Christine Nagel
Regie: die Autorin
Mit: Carolin Haupt, Ilse Ritter, Frieder Venus, Mia Sperling, Hedi Kriegeskotte, Linda Blümchen, Franziskus Claus, Nadja Schulz-Berlinghoff, Paul Hentze, Manuel Bittorf
Fagott und Tuba: Johannes Schwarz
Komposition, Posaune und Klavier: Dietrich Eichmann
Ton und Technik: Tito Knapp
Dramaturgie: Sabine Küchler
Produktion: Deutschlandfunk/BR 2024
Länge: ca 60'

Christine Nagel schreibt und inszeniert seit mehr als 20 Jahren Hörspiele und Features für die ARD und Deutschlandradio, zuletzt „Siren_web_client.exe“ (NDR/Deutschlandfunk 2021) und „Rahel, damit sie mich kennen“ (RBB 2021). Ihre Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet. Das Schreiben des Manuskriptes von „Flog ein Vogel federlos“ wurde gefördert von der NRW Film- und Medienstiftung NRW, Hörspielförderung.

Empfehlungen