Nach Lord Byron: Hörstück zum Anthropozän

Dry Haze - Das Jahr ohne Sommer

50:52 Minuten
Die eingetrübte Atmosphäre inspirierte Lord Byron.
Die eingetrübte Atmosphäre inspirierte Lord Byron. © Foto: Werner Cee
Von Werner Cee · 13.03.2020
Audio herunterladen
Im Jahr 1816 fällt in weiten Teilen Europas der Sommer aus. Ein Vulkanausbruch in Indonesien hat Staub und Asche in die Atmosphäre geschleudert. Der trockene Nebel schirmt die Sonneneinstrahlung ab. „Dry Haze” ist der Soundtrack zu dieser abgeschatteten Welt.
Im Jahre 1816, nach dem Ausbruch eines indonesischen Vulkans, verschleierte trockener Nebel den Himmel über weiten Teilen Europas und schirmte die Sonneneinstrahlung ab. Auch literarisch hatte die eingetrübte Atmosphäre Folgen, und inspirierte Lord Byron zu seinem berühmten Gedicht "Darkness". Heute dienen die Erfahrungen aus diesem "Jahr ohne Sommer" als Vorbild für das Geo-Engineering – den Versuch, die Erdatmosphäre mithilfe künstlicher Eingriffe abzukühlen. "Dry Haze" ist der Soundtrack zu dieser abgeschatteten Welt.
"I had a dream, which was not all a dream./The bright sun was extinguish’d, and the stars/Did wander darkling in the eternal space,/Rayless, and pathless, and the icy earth/Swung blind and blackening in the moonless air." (Lord Byron)

Dry Haze – Das Jahr ohne Sommer
Nach einem Text von Lord Byron
Von Werner Cee
Stimme: Rachel Unthank, Becky Unthank, Adrian McNally, Neville Tranter
E-Gitarre: Alf Terje Hana
E-Chin: Werner Cee
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Länge: 47'31
Eine Wiederholung vom 15.11.2013

Werner Cee, geboren 1953, ist Klangkünstler und Komponist. Er studierte Malerei, arbeitete in den 80er Jahren als Bildender Künstler und war gleichzeitig in der experimentellen Rockmusikszene aktiv. Zahlreiche Klang- und Lichtinstallationen. Seit 1997 komponiert er auch Hörstücke für den Rundfunk. 2010 erhielt er für "Winterreise" (HR 2010) den Prix Italia. Weitere Stücke: "Fires of the Earth" (SWR 2012), "Dry Haze" (DKultur 2013), "Accidental Paradise" (SWR/DKultur 2013) bilden ein Triptychon: "Das Anthropozän". Zuletzt für Deutschlandfunk Kultur: "KLIMA|ANLAGE" (2015), "Territorien" (2019).
.
.© Deutschlandradio / Bettina Straub