Warum ich nicht schlafen kann und was das mit der Gesellschaft zu tun hat

Bin noch wach, du auch?

54:34 Minuten
Der Wecker am Bett im Schlafzimmer kann den Schlaf rauben.
Gesunder Schlaf entspannt und erholt den ganzen Körper. © EyeEm/Thamrongpat Theerathammakorn
Pia Rauschenberger · 24.06.2022
Audio herunterladen
Einfach einschlafen, ohne darüber nachzudenken. Schön wär’s. Wenn der Schlaf uns überkommt, wie mit einem fliegenden Teppich losfliegen und erst nach acht Stunden wieder landen. Ein Traum für den Körper und die Seele - der vielen Menschen vorenthalten bleibt. Vor allem Frauen.
Laut dem DAK-Gesundheitsreport schlafen 80 Prozent der Erwerbstätigen schlecht, der Teppich hebt nicht ab oder macht zwischendurch eine Bruchlandung. Und neuere Studien zeigen, dass doppelt so viele Frauen wie Männer unter Insomnie leiden. Obwohl es sich einsam anfühlen kann, nachts wach zu liegen, sind wir damit also weniger allein als wir es im Wach-Dämmerzustand der nächtlichen Stunden vielleicht denken.
Was passiert in der Zeit, in der man wach liegt? Und wie verändert es unser Leben, dauerhaft unter Schlaflosigkeit zu leiden? Warum schlafen wir schlecht und welche Auswirkungen hat das auf die körperliche und psychische Gesundheit? Viel Schlaf hilft für ein gutes Immunsystem, schützt vor Depressionen. Schlafmangel führt zu Stresssymptomen, unser Blutdruck und unsere Herzfrequenz steigen. Chronischer Schlafmangel kann sogar den Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringe. Aber erst recht spät, im Jahr 2013, entdeckten Wissenschaftler*innen in den USA, warum das Gehirn nicht ohne Schlaf überleben kann. 
Die Autorin kann schlecht schlafen und macht sich auf die Suche nach Gründen. Warum schlafen viele Frauen in ihrer Familie schlecht und was hat das mit der Gesellschaft zu tun? Sie trifft chronisch Schlaflose und Wissenschaftler*innen, um über die Ursachen der Schlaflosigkeit zu sprechen. 

Bin noch wach, du auch?
Warum ich nicht schlafen kann
und was das mit der Gesellschaft zu tun hat
Von Pia Rauschenberger

Es sprach: die Autorin
Ton und Technik: Katrin Fidorra und Thomas Widdig
Regie: Philippe Brühl
Redaktion: Jenny Marrenbach und Thilo Guschas
Produktion: Deutschlandfunk 2022

Pia Rauschenberger hat Psychologie in Leipzig und Berlin studiert, danach Volontariat beim Deutschlandfunk. Als freie Journalistin ist sie für den Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und WDR 5 tätig. Seit Juni 2020 auch als Podcastredakteurin bei ZEIT ONLINE. Für ihre Arbeit wurde sie u.a. mit dem Deutschen Sozialpreis und dem Deutsch-PolnischenTadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis ausgezeichnet. 2020 war sie für den Deutschen Reporterpreis nominiert.

Abonnieren Sie unseren Hörspiel-und-Feature-Newsletter!

Wöchentlich erhalten Sie mit diesem Newsletter Informationen zu den wichtigsten Hörspielen, Features und anderen Hörstücken unserer Sender.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema