Klangkunst zum Einschlafen oder Wachbleiben

    Sleep (an attempt at trying)

    Kassetten vom Flohmarkt wurden vom Autor angereichert.
    Kassetten vom Flohmarkt wurden vom Autor angereichert. © EyeEm / Sainam Poploy
    Von Arturas Bumšteinas · 01.07.2022
    Kurz nach Mitternacht. Sie sind noch wach? Dann haben wir ein paar Lieder für Sie! Musik von den Insomniacs, The Sleepless International und anderen. Nebenbei reden wir über Schlaflosigkeit, gerne auch mit Ihnen: Rufen Sie an; 0800 2254 2254.
    Arturas Bumšteinas ist ein Nachtmensch. Wie viele Künstler nutzt auch der litauische Komponist die nocturne Stimmung gern zum Arbeiten und Fabulieren.
    Hellwach wurde Bumšteinas, als er auf einem Flohmarkt eine Sammlung von akustischen Einschlafhilfen entdeckte. Sofort erwarb er die Kassetten und ließ sie immer wieder an seinem Ohr vorüberziehen. Der Schlaf blieb zwar aus, dafür entfalteten die Bänder aber eine zutiefst hypnotische Wirkung.
    Bumšteinas begann, das Klangmaterial mit eigenen Aufnahmen anzureichern. Mit Diktiergeräten, Kassettenrekordern, Bandmaschinen und Computern orchestriert er ein nächtliches Schattenspiel der Klänge.

    Sleep (an attempt at trying)
    Von Arturas Bumšteinas
    Mit: Kyrre Bjørkås (Stimme), Ilia Belorukov (Holzblasinstrumente), Dominykas Vyšniauskas (Flügelhorn), Tadas Žukauskas (Violine), Kęstutis Pleita (Viola), Anthony Pirog (Gitarre), Leonard van Voorst (Perkussion), Arturas Bumšteinas (Klavier, Akkordeon, Perkussion und Violine)
    Moderation: Marcus Gammel
    Musikaufnahmen: Arturas Bumšteinas und Thomas Monnerjahn
    Komposition und Realisation: Arturas Bumšteinas
    Produktion: DKultur 2011
    Länge: 54'30

    Arturas Bumšteinas, geboren 1982 in Vilnius, arbeitet an der Schnittstelle von Sound, Musik und Kunst. Werke in den Bereichen experimentelle Musik, Klanginstallation, Radio Art, Theatermusik, akustische Klangarbeiten. 2017 war Bumšteinas Stipendiat des Berliner Künstlerprogramms des DAAD, 2021 Artist in Residence der Camargo Foundation. Seine Kompositionen wurden auf zahlreichen Festivals präsentiert, darunter Holland Festival, Unsound, Tectonics, Sensoralia, AngelicA, Vilnius Jazz, Ultraschall Berlin, Sonic Circuits. Zuletzt für Deutschlandfunk Kultur: „thus time goes by“ (2018).