Rainer aus der Märchensiedlung

Unordnung pur: Ein "Messie" an seinem Schreibtisch. © AP
Von Paula Schneider · 24.02.2012
Aufgewachsen ist er in der "Märchensiedlung" an der Peripherie von Hamburg. Sein Vater war ein allzu stiller Mann, die Mutter hielt den Sohn fest umklammert, sie wollte das Beste für ihn. Und Rainer ist aufgestiegen. Fast hätte er Jura studiert.
Er wurde Rechtspfleger und nach Feierabend Konzertflötist. Ein Herr mit Anzug. Die Fassade hielt viele Jahre. Das Leben anderer konnte er ordnen - sein eigenes versank im Chaos einer Wohnung voller Müll. Rainer, der Messie.

Was für ein Tabu. Mindestens zwei Millionen Deutsche sollen am Messie-Syndrom leiden, Desorganisierte aus jeder Schicht, mit jedem Bildungsgrad.

Rainers Kollegen registrierten seine Alkoholfahne, seine Unruhe - darauf angesprochen hat ihn keiner. Warum? Was hinderte seine alte Mutter, ihm Hilfe zu schicken, als er sie in letzter Minute anrief?


Von Paula Schneider
NDR/DLF 2012