Ortserkundungen

"Hello, Chinaman"

Auf den Märkten in Ghana werden viele Produkte aus China verkauft © AFP / Chris Stein
Von Tom Schimmeck · 26.08.2014
Als Investor ist China in Ghana hochwillkommen. Das Land gibt Kredit, baut Straßen, Schienen, Staudämme, Häfen und Flughäfen. Der Handel wächst gigantisch. Scharen afrikanischer Händler reisen nach China, um sich mit riesigen Schiffsladungen billiger Waren einzudecken: Schuhe und Zahnbürsten, Motorräder und Medizin.
Manch ghanaischer Händler lernt Mandarin. 2014 wird der Yuan ein offizielles Zahlungsmittel in Ghana. Auf dem Markt in der Hauptstadt Accra, der Vier-Millionen-Metropole, aber zeigt die globalisierte Moderne ihre Brüche. Gerüchte über die Chinesen machen schnell die Runde. Einheimische Produzenten fürchten die Konkurrenz der Importflut, Marktleute die wachsende Macht chinesischer Großhändler. Afrikanische Arbeiter schimpfen über die neuen asiatischen "Ausbeuter".
Produktion: 2014
Das Manuskript zum Nachlesen: