Marketing

Wie das Ich zur Marke wird

Selbstvermarktung ist ein neues Leitbild in der modernen Gesellschaft geworden. © dpa / Daniel Bockwoldt
Von Susanne Luerweg und Sabine Oelze · 13.04.2014
Der "Homo oeconomicus" hat es nicht leicht. In einer schnelllebigen Welt ist er ständig auf dem Sprung. Internet und Globalisierung verunsichern den modernen Arbeitnehmer. Beträgt die "Halbwertzeit" des Produkts Ich wirklich nur 15 Jahre? Danach gilt es, sich neu zu erfinden, behaupten Experten.
Es geht darum, sich ständig zu verändern, mehr aus sich herauszuholen und seine Grenzen zu überschreiten: Das Ich zur Marke zu machen. Ein Leitbild der modernen Arbeitswelt, das mittlerweile eine ganze Branche hervorgebracht hat. Buchtitel wie "Die stärkste Marke sind Sie selbst! Schärfen Sie Ihr Profil mit Human Branding" oder "Die Marke Ich" füllen inzwischen ganze Regalmeter. Aber lesen allein reicht nicht. Deshalb buchen immer mehr Menschen Coaches, die eine Mischung sind aus Seelenschmeichler und Einpeitscher. Mit vielfältigen Methoden versprechen sie die Optimierung des Selbst. Extremsportler, Shaolinmönche und Marketinggurus entdecken die Möglichkeiten, mit der Sinnsuche anderer Geld zu verdienen.
Produktion: DLF 2011