Im Bild versinken. Giuseppe Zigaina und Pier Paolo Pasolini

Der italienische Filmregisseur Pier Paolo Pasolini bei Dreharbeiten 1962 in Rom © picture alliance / dpa
Von Klaudia Ruschkowski und Giuseppe Maio · 29.03.2013
Ein Besuch bei dem italienischen Maler und Dichter Giuseppe Zigaina (*1924), der seit fast 90 Jahren im Friuli verwurzelt ist: an der Lagune von Grado, dort, wo Italien schon slawisch wird. Hier hat auch gelebt, bevor er nach Rom fliehen musste.
Beide, Zigaina und Pasolini, Grenzüberschreiter, jeder auf seine Art, verbunden in tiefer Freundschaft.

Pasolinis gewaltsamer Tod trieb Zigaina, die Zeichen zu dechiffrieren, mit denen Pasolini sein Todesprojekt verschlüsselt hat. Um Pasolinis gewaltsamen Tod ranken sich Mythen. Zigaina hat für sich das alchimistische Rätsel gelöst.

"Im Bild versinken" war Hörspiel des Monats Mai 2011.


Aus dem Italienischen von: Karin Fleischanderl, Klaudia Ruschkowski u.a.
Regie: Giuseppe Maio
Mit: Gudrun Gabriel, Felix von Manteuffel, Markus Meyer u.a.
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: DKultur 2011
Länge: 88"02


Klaudia Ruschkowski, geboren 1959, Dramaturgin, Übersetzerin.
Giuseppe Maio, geboren 1970 in Italien, Autor und Regisseur.