Hörspiel: Zwangsexil als Mittel gegen Altersarmut

    Lebensabend in Übersee

    Eine Gruppe von Seniorinnen singt. Den Liedtext halten sie auf Tablets in der Hand.
    In diesem Satire-Hörspiel gibt es in Deutschland keine Altersarmut, weil Rentner:innen das Land verlassen müssen. © EyeEm / Zelma Brezinska
    08.07.2021
    Der einsame Rentner, der Pfandflaschen suchend durch unsere Städte geistert, gehört der Vergangenheit an: Da sich immer weniger alte Menschen ihren Lebensabend in Mitteleuropa leisten können, werden Altern und Sterben aus Deutschland ausgelagert.
    Poldi und Gretchen haben das Rentenalter erreicht. Zeit für den Kassensturz: Kommen sie – jeder für sich – auf die 487.800 Euro Sicherheit, wie in der jüngsten Gesetzesnovelle zur Vermeidung von Altersarmut festgelegt? Nur wer dieses Vermögen angespart hat oder eine satte monatliche Rente nachweisen kann, darf seinen Lebensabend in Deutschland verbringen. Für alle anderen heißt es Koffer packen und Abschied nehmen von der Heimat – für den "gesicherten Lebensabend in Übersee". Poldi hat einen Platz auf restliche Lebenszeit in einer zertifizierten Altersheim-Anlage in Polen gebucht. Gretchen hat sich für deutlich weniger Einsatz in einer Seniorenresidenz im Südwesten der Volksrepublik China eingekauft. Satirisches Hörspiel über Sorgearbeit im Alter und ihre Tücken.

    Schwerpunkt: Sorgearbeit im Alter
    Lebensabend in Übersee
    Sha Ji Jing Hou (Ein Huhn schlachten um die Affen einzuschüchtern)
    Von Hermann Bohlen
    Regie: Judith Lorentz und Hermann Bohlen
    Mit: Ulrich Pleitgen, Christine Schorn, Harald Halgardt, Malina Ebert, Fang Yu, Mira Partecke, Markus Petersen, Daniel Abidi
    Ton und Technik: Jean Szymczak
    Produktion: WDR 2014
    Länge: 52'59

    Hermann Bohlen, geboren 1963 in Celle, studierte Sinologie in Berlin, Hamburg und Shanghai. Lebt als Autor und Produzent von Hörspielen in Berlin. "Prozedur 7.7.0" (SFB 1996) erhielt den Hörspielpreis der Akademie der Künste Berlin 1997, "Alfred C. – Aus dem Leben eines Getreidehändlers" (DKultur/HR 2012) wurde 2012 mit dem Deutschen Hörspielpreis der ARD ausgezeichnet. Zuletzt für Deutschlandfunk Kultur: die Krimi-Serie "Der Home-Officer" (2020).