Hörspiel über (Nach)Wende-Utopien in Magdeburg

    UTOP 89 – und wer füttert die Fische?

    56:26 Minuten
    Auf den Elbwiesen versucht eine Frau mit einem Gleitschirm zu fliegen. Im Hintergrund der Magdeburger Dom.
    Was wäre, wenn die Stadt heute ein, zwei Utopien von damals leben würde? © imago / Christian Schroedter
    Von willems&kiderlen · 16.11.2022
    Audio herunterladen
    • Doku-Hörspiel • Wie war das genau, damals, 1989? willems&kiderlen haben Magdeburger befragt. Sie erinnern sich: an die Angst bei den Demonstrationen („Ruft nicht, singt nicht, sprecht nicht“), aber auch an die große Hoffnung nach der Wende.
    1989 ziehen Menschen durch Leipzig und tanzen auf der Berliner Mauer, Grenzsoldaten sind überfordert, die letzte SED-Spitze ebenso – diese Bilder kennen wir. Aber was ist anderswo passiert? Wie etwa fühlt sich Magdeburg in dieser flirrenden Zeit an? An welchen Orten dieser Stadt werden plötzlich neue gesellschaftliche und persönliche Entwürfe denkbar? Und welche Höhenflüge, Abstürze und Überschläge vollführen die Menschen anschließend vor und hinter den Fassaden? Der November ’89 beerdigte ein System und bot Möglichkeiten. Was wäre, wenn die Stadt heute ein, zwei, viele Utopien von damals leben würde? In dem auf Interviews mit Zeitzeugen basierenden Hörspiel tauchen wir ein in Situationen des Aufbruchs und in den Kampf um Freiräume, um darüber einen utopischen Blick auf das Heute zu wagen.

    UTOP 89 – und wer füttert die Fische?
    Von willems&kiderlen
    Regie: die Autor*innen
    Mit: Andreas Ulrich, Paul Dörfler, Nadja Gröschner, Giselher Quast, Gabriele Herbst, Bettina Wernowsky, Kordula Zollenkop, "Franz" Roland Jeske, Thomas Koch, Andreas Bernsdorf, Jacqueline Brösicke, Günther Oelze, David Begrich, Sören Falcke u.a.
    Komposition: Karolin Killig
    Ton: Alexander Brennecke und Susanne Beyer

    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
    Länge: 56'20

    Eine Wiederholung vom 04.11.2020


    willems&kiderlen sind Kim Willems und Meret Kiderlen. Sie gründeten sich 2014 während ihres Studiums der angewandten Theaterwissenschaften in Gießen. Seither realisieren sie in Kooperation mit anderen Künstlerinnen und Künstlern sowohl in der freien Theaterszene als auch an Stadttheatern Theaterperformances und Inszenierungen im Stadtraum.

    „UTOP 89 – und wer füttert die Fische?“ entstand nach der Inszenierung „UTOP 89 – und wer kümmert sich jetzt um die Fische?“, die 2019 am Theater Magdeburg Premiere hatte. Jüngste Projekte 2022: Stadtraum-Inszenierung „In Arbeit … von Laufkatzen, Transporthunden und KI-Mäusen“ sowie der Audiowalk „In Dresden links!“.