Hörspiel über eine Punkerin in der DDR

    Genauso bloß anders

    64:37 Minuten
    Ein Punk mit rotem Irokesenschnitt auf einer Demo. Foto: Maurizio Gambarini/dpa
    . © dpa/Maurizio Gambarini
    Von Antje Meichsner · 20.08.2022
    Audio herunterladen
    Der Vorhang geht auf, Haare ab, Haare hoch, steil, ein Gebirge aus Haar, Haare wie Messer, die aus dem Kopf stechen. "Und, bist du auch Anarchist?", fragt der coole Typ mit dem Iro.
    Keine Ahnung, was ein Anarchist ist. Ich sage ja, gleichgültig und aufgeregt bis unter die Zehenspitzen. Ich ziehe mir die Anarchie an wie meine Lederjacke mit den Sicherheitsnadeln.
    Sich ein Verhalten zulegen, sich vom Verhalten frisieren lassen, sich von den Verhältnissen frisieren lassen." Eine jugendliche Punkerin spricht am Ende der DDR über ihr Leben und ihre Erfahrungen. Ihr älteres erwachsenes Ich kommentiert und reflektiert aus der Zukunft.
    Es geht um Kunst und Liebe, um Anarchie und Frisur, um das Rumhängen mit Freunden, um das Baden in der Kiesgrube und darum, dass sie nicht Frau sein will, sondern Punk, aber immer wieder Frau sein muss.

    Genauso bloß anders
    Von Antje Meichsner

    Regie: Anna Panknin
    Mit Jenny König, Antje Meichsner
    Dramaturgie und Redaktion: Sabine Küchler
    Produktion: Deutschlandfunk 2021

    Eine Wiederholung vom 17.04.2021

    Anna Panknin, geboren 1976 in Berlin, Regisseurin, Autorin, lebt seit 1995 in Köln. Letzte Hörspielarbeit: „Der Ausflug der toten Mädchen" nach Anna Seghers (Deutschlandfunk 2022).