Hörspiel nach Robert Walser

    Jakob von Gunten

    Das perfekte "Sich-Kleinmachen" und "Dienen" ist das ausgemachte Erziehungsziel der seltsamen Anstalt.
    Das perfekte "Sich-Kleinmachen" und "Dienen" ist das ausgemachte Erziehungsziel der seltsamen Anstalt. © EyeEm / Robert Kneschke
    Bearbeitung und Regie: Kai Grehn · 02.04.2021
    Der junge Jakob von Gunten ist auf einer Dienerschule. Er lernt dort vor allem eines: Entsagung und Unterwerfung. Walsers Tagebuchroman über Entfremdung ist zugleich heiter und beunruhigend.
    Jakob von Gunten, von aristokratischen Eltern stammend, besucht eine Dienerschule: das heruntergekommene "Institut Benjamenta" im Hinterhaus einer Großstadt. Den wenigen Schülern stehen Lehrkräfte gegenüber, die sich im Tiefschlaf zu befinden scheinen. Nur Fräulein Benjamenta, die Schwester des Institutsleiters, unterrichtet anstelle der scheintoten Lehrer die Zöglinge. Das perfekte "Sich-Kleinmachen" und "Dienen" ist das ausgemachte Erziehungsziel der seltsamen Anstalt. Die Zöglinge sollen "wenig, aber gründlich lernen". Jakobs Zukunftshoffnungen konzentrieren sich darauf, eine "reizende, kugelrunde Null zu werden", "eine Person sechsten Ranges im Weltleben". Das an skurriler Komik reiche "Tagebuch" eines Internatszöglings schrieb Walser 1908 in Berlin. Es ist der dritte und avantgardistischste Roman des Schweizer Autors, der drei Jahre zuvor selber eine Dienerschule besucht hatte. In seinem Roman – einer radikalen Apologie des Dienens als Überlebensstrategie – formulierte Walser sein tiefes Unbehagen an den gesellschaftlichen Verwerfungen seiner Zeit.

    Sondertermin Karfreitag
    Jakob von Gunten
    Nach dem Roman von Robert Walser
    Bearbeitung und Regie: Kai Grehn
    Mit: Alexander Fehling, Andreas Leupold, Jule Böwe, Jens Wawrczeck, Mudasar Ahmad Rana, Kira Dobrogorska, Dennis Gröhn, Paol Groß, Seda Grüner, Malia König, Leo Köpke, Johannes Neumann, Dengeba Traoré, Svenja Vaupel
    Komposition: Kai-Uwe Kohlschmidt
    Ton und Technik: Rudolf Grosser, Kerstin Heikamp
    Produktion: NDR 2007
    Länge: 84'10

    Robert Walser, 1878 in Biel in der Schweiz geboren, war Verfasser von Lyrik und Erzählprosa. Von 1906 bis 1912 lebte er in Berlin, 1913 kehrte er in die Schweiz zurück. Er verbrachte die letzten 27 Jahre seines Lebens in verschiedenen Nervenheilanstalten, seit 1933 in Herisau, wo er 1956 starb. Sein herausragender Rang als Schriftsteller wurde erst nach seinem Tod erkannt.