Feature Mystery Serie

    Blutiger Herbst - Eine bayerische Geistergeschichte (2/4)

    23:35 Minuten
    Autofahrende berichten von einer mysteriösen Anhalterin – Scherz oder Verschwörung?
    Autofahrende berichten von einer mysteriösen Anhalterin – Scherz oder Verschwörung? © EyeEm Viktor Vassilev
    Von Johannes Nichelmann · 06.11.2021
    Audio herunterladen
    Ein mysteriöser Fall hält 1975 die Polizei von Thurmannsbang in Atem. Eine junge Frau ist gestorben und Autofahrer berichten von einer unheimlichen Anhalterin, die sich in Luft auflöst. Beruhend auf einer wahren Geschichte.
    Im Frühjahr 1975 taucht im Bayerischen Wald eine unheimliche Anhalterin auf. In schwarze Kleider gehüllt, warnt sie Autofahrer und Autofahrerinnen vor einem blutigen Herbst, bevor sie sich in Nichts auflöst. War es der Geist einer vor kurzem gestorbenen jungen Kellnerin? Oder doch ein großer Scherz, eine Verschwörung aus Langeweile? Nach dem ersten Spuk zieht das Ereignis immer weitere Kreise. Die Polizei schaltet sich ein. Gleichzeitig wird klar: Düstere Anhalterinnen gibt es nicht nur im Bayerischen Wald. Nach der Katastrophe von Fukushima tauchen sie auf einmal in Japan auf.


    Blutiger Herbst - Eine bayerische Geistergeschichte
    Folge 2: Ein Spuk geht um die Welt
    Von Johannes Nichelmann
    Regie: der Autor
    Mit: Verena Fiebiger und Johannes Nichelmann
    Produktion: BR/Deutschlandfunk Kultur 2019
    Länge Teil 1: 24'20
    Länge Teil 2: 23'40
    Eine Wiederholung vom 19.10.2019

    Zu Folge 1:
    Feature Mystery Serie - Blutiger Herbst - Eine bayerische Geistergeschichte (1/4)
    (Deutschlandfunk Kultur, Feature, 06.11.2021)

    Zu Folge 3:
    Feature Mystery Serie - Blutiger Herbst - Eine bayerische Geistergeschichte (3/4)
    (Deutschlandfunk Kultur, Feature, 13.11.2021)

    Johannes Nichelmann, geboren 1989 in Berlin, Reporter und Feature-Autor, seit 2014 auch Redakteur und Moderator bei Deutschlandfunk Kultur. Für "Das Hacker-Syndrom" (WDR 2013) wurde er mit dem Robert Geisendörfer Preis ausgezeichnet, für "Der einsame Tod des Herrn D." (Deutschlandfunk 2017) mit dem Deutschen Sozialpreis. Zuletzt: "Herrscher am Ende – Die verschollenen Tonbänder des Politbüros" (mit Lydia Heller, Deutschlandfunk 2020) und "Die autonome Republik Katja Lange-Müller" (WDR 2021).
    Porträt Johannes Nichelmann
    Johannes Nichelmann© Niklas Vogt