Die verschollenen Tonbänder des Politbüros

    Herrscher am Ende

    54:32 Minuten
    Günter Schabowski während der historischen Pressekonferenz am 9. November 1989.
    Günter Schabowski während der historischen Pressekonferenz am 9. November 1989. © dpa / picture-alliance
    Von Lydia Heller und Johannes Nichelmann · 25.02.2022
    Audio herunterladen
    Januar 1990: Die Mauer ist seit über zwei Monaten gefallen - die DDR als Staat aber existiert noch. 15 Mitglieder und Kandidaten des gestürzten Politbüros der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) treten vor 32 Jahren vor ein Schiedsgericht. Tonaufnahmen dokumentieren, was damals geschah.
    Das parteiinterne Gremium soll entscheiden, ob die Genossinnen und Genossen aus der SED ausgeschlossen werden sollen, oder nicht. Haben sie die Ideen des realexistierenden Sozialismus verraten?
    Es gibt kein Protokoll, keine Fotos. Aber ein Tonbandbandgerät läuft mit.
    Eine alte ORWO-Filmrolle aus den Beständen des -Archivs der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR- in Berlin
    Tonbandmitschnitt aus dem Stasi-Archiv© imago / bonn-sequenz
    Knapp 30 Jahre später wird das Material wiederentdeckt. Es entlarvt nicht nur die ehemaligen Herrscher, sondern am Ende auch die, die über sie zu Gericht sitzen.

    Herrscher am Ende
    Die verschollenen Tonbänder des Politbüros
    Von Lydia Heller und Johannes Nichelmann

    Regie: Johannes Nichelmann
    Es sprach: Thomas Bading
    Ton und Technik: Martin Eichberg und Hermann Leppich
    Redaktion: Tina Klopp
    Produktion: Deutschlandfunk 2020

    Lydia Heller, geboren 1973 in Schwerin, studierte Politik- und Kommunikationswissenschaften in Berlin. Seit 2005 schreibt und produziert sie als Freie Autorin Radio-Features, vor allem für Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur und am liebsten über Wissenschaftsthemen. 

    Johannes Nichelmann, geboren 1989, Reporter und Feature-Autor, seit 2014 auch freier Redakteur und Moderator bei Deutschlandfunk Kultur. Zuletzt die Serie „Tod eines Stasi-Agenten“ (WDR/Danmarks Radio 2017) und „No Land Called Home“ (Deutschlandradio Kultur/WDR 2016).