Die Inflation der angenehmen Stimmen

    Schönsprech

    53:54 Minuten
    Dreh eines Werbevideos.
    Werbestimmen haben immer einen bestimmten Charakter. © www.imago-images.de
    Von Christoph Spittler · 17.10.2021
    Audio herunterladen
    Sonor, gutgelaunt und wohl artikuliert raunt es im Fernsehen, Kino, Radio und aus Supermarktlautsprechern. Wir sind umzingelt von schmeichelnden Werbestimmen. In Hollywoodfilmen spricht noch der letzte Obdachlose mit sattem Timbre und perfekter Betonung.
    Wer über ein wohlklingendes Organ verfügt, kann zum Star werden, ohne dass man sein Gesicht kennt – und ebenso viel Geld machen wie ein Supermodel.
    Was empfindet man überhaupt als "schön" an einer Stimme, und wie fördern das Stimmbildung, Rhetorik und Akustikfilter? Was bewirkt die schöne Stimme beim Hörer? Welche Rolle spielen Stimmklang und rhetorische Fähigkeiten in anderen Kulturen, für die Karriere, die Attraktivität?
    Eine komplizierte Suche nach den schwer fassbaren Wirkungen der omnipräsenten schönen Stimmen.

    Schönsprech
    Die Inflation der angenehmen Stimme
    Von Christoph Spittler

    Es sprachen: Daniela Hoffmann, Andreas Sparberg
    Ton und Technik: Hermann Leppich
    Regie: Philippe Brühl
    Redaktion: Klaus Pilger
    Produktion: Deutschlandfunk 2012
    Wiederholung vom 12.08.2012

    Christoph Spittler, 1969 in der niedersächsischen Provinz geboren, landete schon während des Studiums der Ethnologie mit Interview- und Musikaufnahmen aus seinen Feldstudien beim Radio. Daraus wurde eine lang anhaltende Liebe. Er hat die hybride Form des dokumentarischen Hörspiels für sich entdeckt: Zu den realen Protagonistinnen und Protagonisten seiner Features schleichen sich oft erdichtete Stimmen hinzu. Die Verwerfungen der Konsumwelt sind Spittlers Lieblingsthema. Er lebt in Berlin.
    Der Freistil-DREIERPACK begann am 10. Oktober mit dem Feature "Panzerfahren für Papi – das Geschäft mit den Erlebnisgeschenken" aus dem Jahr 2015 - was passiert, wenn das "Leben" als Erlebnis-Paket in standardisierter Format an der Supermarktkasse verkauft wird?
    Am 17. Oktober folgt "Schönsprech – die Inflation der angenehmen Stimmen" (2012). Die Sendung beschreibt die sprachakustische Gehirnwäsche, der wir durch die Omnipräsenz lackierter Schauspielstimmen in Werbung und Popkultur ausgesetzt sind.
    Zum Abschluss dann am 24. Oktober "Speck – Geschichten aus dem Gürtel" aus dem Jahr 2014, ein wilder Trip durch die sich ausbreitenden Wüsten vorstädtischer Hässlichkeit.