Die deutsche Kapitänsfamilie Pietsch aus Danzig

    Seeleute für Erez Israel

    54:01 Minuten
    Gustav Pietschs Reisepass
    Gustav Pietschs Reisepass © Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten, BEG-Akte
    Von Heike Tauch · 18.01.2022
    Audio herunterladen
    Das deutsche, nicht-jüdische Ehepaar Pietsch aus Danzig verhalf polnischen Juden und Jüdinnen zur Auswanderung nach Palästina. Im nahen polnischen Gdynia bildeten sie sie zu Seeleuten aus. An Weihnachten 1938 musste die Familie selbst nach Palästina fliehen.
    Gustav und Gertrude Pietsch hatten sich früh gegen die Nationalsozialisten positioniert, wodurch Aufträge ausblieben und sie auch wirtschaftlich unter Druck gerieten. 1934 nahm der ehemalige Marineoffizier Pietsch das Angebot der Jewish Agency an, die zionistische Fischerei- und Seefahrtsschule in Gdynia zu leiten. Boykott, Verhaftungen und Misshandlungen folgten.
    Das Bild zeigt Gustav und Gertrude Pietsch, im Jahr 1961
    Gustav und Gertrude Pietsch, 1961 in Berlin© imago
    20 Jahre nach ihrer Flucht kehrte das Ehepaar nach Deutschland zurück und wurde 1961 in Westberlin als „Unbesungene Helden“ geehrt. Die Rückkehr war nur von kurzer Dauer. Heute ist das Ehepaar fast völlig vergessen - in Deutschland ebenso wie in Polen und Israel.
    Die von Gustav Pietsch in Danzig ausgebildeten Seeleute nach ihrer Auswanderung an der Küste bei Haifa in einem Film von 1939. Quelle: Israelisches Nationalarchiv

    Seeleute für Erez Israel
    Die deutsche Kapitänsfamilie Pietsch aus Danzig
    Von Heike Tauch

    Regie: die Autorin
    Es sprachen: Martin Bross, Florian Goldberg, Hildegard Meier, Bernd Reheuser und als Erzählerin Claudia Jahn.
    Ton und Technik: Hendrik Manook und Roman Weingardt
    Redaktion: Wolfgang Schiller
    Produktion: Deutschlandfunk/SWR 2020

    Heike Tauch arbeitet seit 1992 als Autorin und Regisseurin fürs Radio mit Schwerpunkt Hörspiel und Feature. Zuletzt: "Zeitenwende" (DlfKultur 2020), "Nachmittags faulenze ich furchtbar. Der Regisseur Ulrich Gerhardt und seine Tagebuch von 1945" (Deutschlandfunk 2021). Von 1996–2012 leitete Heike Tauch das Hörtheater fürs Deutschlandradio.
    Wir danken Prof. Susanne Zeller, Erfurt/Berlin, für die Anregung zu dieser Produktion. Sie arbeitet an einem Buch über die Familie Pietsch und hat der Autorin großzügig ihre Rechercheergebnisse und Archivdokumente zur Verfügung gestellt.