Das paternalistische Arbeitsrecht des Hans Carl Nipperdey

    Den Unternehmern treu ergeben

    43:44 Minuten
    Der Jurist, Präsident des Bundesarbeitsgerichts (1954 - 1963) und Verfasser bedeutender Werke zum Verfassungs-, Zivil- sowie Wirtschaftsrecht, Hans Carl Nipperdey (undatiert). Er wurde am 21. Januar 1895 in Bad Berka geboren und ist am 21. November 1968 in Köln gestorben.
    Der Jurist Hans Carl Nipperdey, in der NS-Zeit Kommentator einschlägiger Arbeitsgesetze, prägte als Präsident des Bundesarbeitsgerichts von 1954 - 1963 das Arbeitsrecht bis heute. © picture-alliance / dpa | Zschetschingck
    Von Peter Kessen · 14.12.2021
    Audio herunterladen
    Hans Carl Nipperdey, führender Arbeitsrechtler in der NS-Zeit, von 1954 bis 1963 Präsident des Bundesarbeitsgerichts, hat das restriktive deutsche Arbeitsrecht bis heute geprägt: Politische Streiks sind verboten, Beschäftigte zur Treue verpflichtet und Whistleblower nahezu ungeschützt.
    In der Weimarer Republik noch nationalliberal, verfasste Nipperdey unterm Hakenkreuz zusammen mit Alfred Hueck das „Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit“. Es beseitigte die Reste des Weimarer Arbeitsrechts, verankerte das „Führerprinzip“ in den Betrieben und bestimmte Arbeitnehmer als „Gefolgsleute“.
    In der Bundesrepublik reüssierte Nipperdey zuerst als SPD-Mitglied, wechselte dann ins Arbeitgeberlager. Seine aus der NS-Zeit transformierten ideologischen Grundsätze von Unternehmen als Betriebsgemeinschaften und von der Fürsorge- und Treuepflicht von Unternehmern und Beschäftigen sind bis heute maßgeblich. Sie führten u.a. auch dazu, dass Deutschland die Whistleblower-Richtlinie der EU bis 2021 nicht umgesetzt hat.

    Den Unternehmern treu ergeben
    Das paternalistische Arbeitsrecht des Hans Carl Nipperdey
    Von Peter Kessen

    Regie: Thomas Wolfertz
    Es sprachen: Frauke Poolman, Wolfgang Rüter, Lisa Bihl und David Vormweg
    Ton und Technik: Michael Morawietz und Lukas Fehling
    Redaktion: Wolfgang Schiller
    Produktion: Deutschlandfunk 2021

    Peter Kessen, ausgebildeter Redakteur an der Deutschen Journalisten Schule, Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Feature Autor seit 25 Jahren, Schwerpunkt Wirtschaft.