Blue Crime - Hörspiel

    Der Fall Maurizius (2/3)

    S-W-Porträt-Aufnahme eines dunkelhgaarigen älteren Mannes mit Halbglatze und Schnurbart
    Der Schriftsteller Jakob Wassermann in Aufnahme um 1910 © picture-alliance / Imagno/ Anonym
    Von Jakob Wassermann · 13.02.2021
    1924 wurde der Rechtsanwalt Karl Hau, der 1906 in einem sensationellen Prozeß wegen Mordes zum Tode verurteilt und zu lebenslänglicher Zuchthausstrafe begnadigt worden war, aus der Haft entlassen. Bald danach beging er Selbstmord. Seine Schuld, die er stets geleugnet hatte, blieb umstritten.
    "Der Fall Maurizius", so heißt der 1928 erschienene Roman von Jakob Wassermann, der auf einen authentischen Fall zurückgeht.
    Peter Paul Maurizius macht Etzel auf die vielen Ungereimtheiten bei der Darstellung des Tathergangs im damaligen Frankfurter Mordprozess gegen seinen Sohn aufmerksam.
    So hatte Leonharts Freund Waremme beschworen, dass Leonhart seiner Frau Elli von hinten mitten ins Herz geschossen habe. Doch wie soll das möglich gewesen sein, bei einbrechender Dunkelheit, auf eine Entfernung von 18 Schritten? Außerdem hatte die Dienstmagd ausgesagt, Elli sei auf Leonhart zugegegangen.
    Diesen Waremme stellt der alte Maurizius als zwielichtigen Charakter mit nebulöser Vergangenheit dar. Mit seiner Aussage könnte er bezweckt haben, Leonhart kaltzustellen - aus demselben Motiv heraus, das Leonhart unterstellt worden war: den Weg zu dessen schöner Schwägerin Anna freizumachen.
    Der Einzige, der weiß, was an jenem Abend wirklich geschah, ist Leonhart Maurizius. Doch der schweigt.
    Um dennoch die Wahrheit ans Licht zu bringen, macht sich Etzel auf nach Berlin, um Waremme ausfindig zu machen.

    Der Fall Maurizius (2)
    Von Jakob Wassermann
    Bearbeitung: Palma
    Regie: Ulrich Lauterbach
    Mit Gert Westphal, Willy Trenk-Trebitsch, Hermann Menschel, Fritz Kortner, Paul Hoffmann und Hans-Joachim Horn
    Produktion: HR 1960
    Länge: ca. 54'
    (Teil 3 am 27.2.2021)