Blue Crime

    B.L. - Wiedervorlage einer Mordsache

    Eine Obstkiste mit Materialien zum Kriminalfall vor hellem Hintergrund.
    Kiste mit Materialien zum Kriminalfall. © Polizeihistorische Sammlung Berlin / Jonas Zilius
    Von Axel Doßmann und Davide Tosco · 13.03.2021
    „Die Bestie in Menschengestalt", titelte die Presse. „Nachts, wenn der Teufel kam" hieß der Kinofilm über ihn, der für den Oskar nominiert wurde und als Doku-Drama den Deutschen Filmpreis wegen „besonderem staatspolitischen Gehalt" bekam.
    Das war 1957, 13 Jahre, nachdem der Berliner Hilfsarbeiter Bruno Lüdke als mutmaßlich 80-facher Mörder getötet wurde - heimlich und verheimlicht.
    Erst nach dem Krieg wurde der Fall bekannt. Doch erst viel später kamen Zweifel auf. War Bruno Lüdke von der NS-Kriminalpolizei zu Geständnissen genötigt worden? Damit sie einen Sündenbock für zig ungeklärte Morde hatten?
    240 Aktenordner lagern in der Zentralkartei für Mordsachen des Landesarchivs Berlin. Axel Doßmann und Davide Tosco haben sie durchforstet - nicht nur auf der Suche nach Wahrheit, sondern auch nach Schuld und Schuldzuschreibungen.

    B.L. - Wiedervorlage einer Mordsache
    Von Axel Doßmann und Davide Tosco
    Regie: die Autoren
    Mit Geno Lechner, Joachim Schönfeld, Stefan Kaminski, Irene Kugler und Verena von Behr
    Produktion: SWR 2011
    Länge: 48'48