Auf den Spuren der Feministin Gustava Schefer-Viëtor

    Die Igelin

    54:32 Minuten
    Leider liegt für dieses Bild keine Bildbeschreibung vor
    Gustava Schefer-Viëtor © Deutschlandradio / Anna Goretzki
    Von Anna Marie Goretzki · 19.08.2022
    Audio herunterladen
    Die Oma, die so nicht genannt werden wollte, war Feministin. Immer hatte die Autorin sie dazu befragen wollen. Warum sie für den Feminismus kämpfte und für was genau. Doch zu lang hat Anna Marie Goretzki gezögert, nicht nur, weil die, die sich selbst in Briefen „die Igelin“ nannte, so stachelig sein konnte. Aber jetzt, nach ihrem Tod, begibt sie sich auf Spurensuche.
    Denn Spuren hat die Großmutter, feministische Erziehungswissenschaftlerin, Atomkraft- und Startbahn-West-Gegnerin, genug hinterlassen: Kassetten mit Mitschnitten ihrer Forschungsinterviews, ordnerweise Zeitungsartikel zu Geschlechterfragen, Kontakte zu ihren Wegbegleitern und Mitkämpferinnen, feministische Literatur und Dias aus ihrem Leben - etwa das mit dem kleinen Kai, ihrem geistig behinderten Sohn auf dem Schoß.
    Früh gaben die Großeltern ihn in ein Heim. Hatte diese Entscheidung etwas mit den feministischen Überzeugungen zu tun? Was bedeutete es überhaupt, zu dieser Zeit Feministin zu sein, und mit welchen Zwiespälten, nicht zuletzt gegenüber der eigenen Familie, hatte sie zu kämpfen? Wie urteilt die Tochter, die Mutter der Autorin, darüber? Wie die engen Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter?
    Es gibt auch Bilder vom Großvater, der vor der Geburt der Autorin bei einem Autounfall ums Leben kam. Danach wollte die Oma nicht mehr heiraten - suchte stattdessen ("Feministin sucht") per Kontaktannonce nach einem "Sonntagsmann".
    Die Spurensuche beginnt im denkmalgeschützten Fachwerkhaus inmitten des Weserberglands, wo sie zuletzt lebte und führt nicht zuletzt zurück zur eigenen Familie, der Frage nach der Gleichberechtigung heute, nach der angemessenen Mutterrolle.

    Die Igelin
    Auf den Spuren der Feministin Gustava Schefer-Viëtor
    Von Anna Marie Goretzki

    Regie: Philine Velhagen
    Es sprachen: Elisabeth Hartmann, Regina Spindler und die Autorin
    Ton und Technik: Oliver Dannert und Michael Morawitz
    Redaktion: Tina Klopp
    Produktion: Deutschlandfunk 2021
    (Wiederholung vom 28.05.2021)

    Anna Marie Goretzki wurde 1982 in Gießen geboren. In Heidelberg, Barcelona und Berlin studierte sie Ethnologie, Gesellschaft und Geschichte Südasiens und Neuere Deutsche Literatur. Sie arbeitet als Videojournalistin, Reporterin und Feature-Autorin. Mit ihrer Familie lebt sie in Berlin.

    Abonnieren Sie unseren Hörspiel-und-Feature-Newsletter!

    Wöchentlich erhalten Sie mit diesem Newsletter Informationen zu den wichtigsten Hörspielen, Features und anderen Hörstücken unserer Sender.

    Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

    Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

    Willkommen zurück!

    Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
    Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.