Als die Avantgarde ins Dorf kam

    Faust in Wümme

    54:34 Minuten
    Horst Bednar war noch ein Teenager, als er die Musiker häufiger mal in ihrem Studio besuchte. Heute wohnt er in in der ehemaligen Wümmer Dorfschule, in der Faust 1971 den Krautrock erfand.
    Horst Bednar war noch ein Teenager, als er die Musiker häufiger mal in ihrem Studio besuchte. © Deutschlandradio / Fritz Tietz
    Von Fritz Tietz  · 30.07.2021
    Audio herunterladen
    Im Herbst 1971 erschien ihre erste LP. Sie floppte desaströs, wie kurz darauf auch die zweite. Heute gilt die Musikgruppe Faust als eine der bedeutendsten Krautrock-Bands Deutschlands, mit Fans in Großbritannien und den USA. Und alles begann in Wümme, einem kleinen Ort am äußersten Rand des niedersächsischen Landkreises Harburg.
    Ausgestattet mit einem für damalige Verhältnisse beachtlichen Budget, lebten und wirkten von 1971 bis 1973 die sechs jungen Faust-Musiker in Wümme. Hier konnten sie unter ungewöhnlich guten Vertragsbedingungen probieren, experimentieren und ihre Musik entwickeln. Doch als die kommerziellen Erwartungen ausblieben, beendete das Label das Projekt.
    Während Fausts künstlerischer Werde- und vorläufiger Niedergang in dieser Zeit heute als gut dokumentiert gilt, weiß man wenig über ihren damaligen Alltag und die Begegnung mit Wümme und seinen Bewohnern. Wie gestaltete sich das Kommunardenleben der Musiker in der Dorfschule, die sie zu diesem Zweck angemietet hatten? Und wie erlebten die bäuerlich geprägten Wümmer die Hamburger Avantgardisten mit ihren Hippieallüren?
    Fritz Tietz hat Wümme fünfzig Jahre danach besucht, mit Musikern und Zeitzeugen gesprochen. Und dabei einen Ort entdeckt, der nicht nur musikgeschichtlich interessant ist.

    Faust in Wümme
    Als die Avantgarde ins Dorf kam
    Von Fritz Tietz
    Regie: Matthias Kapohl
    Es sprach: der Autor
    Ton und Technik: Gunther Rose und Jens Müller
    Redaktion: Tina Klopp
    Produktion: Deutschlandfunk 2021

    Fritz Tietz schreibt, filmt und telefoniert seit 1987 für verschiedene Auftraggeber und Medien. Zuletzt für das DRECK-Magazin, Neues Deutschland, Taz, junge Welt, Frankfurter Rundschau, Prinzessinnenreporter, NDR und Titanic. In seinem letzten Hörfunkfeature "Alte Lieben. Liebesgeschichten aus Zeiten des Festnetztelefons" (Dlf 2021) machte sich der Autor unter anderem auf, seinen eigenen, alten Lieben noch einmal zu begegnen.