Ursendung

Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden

Irm Hermann und Uta Hallant (v.lks.) bei einer Studioaufnahme am Mikrofon.
Die Schauspielerinnen Irm Hermann und Uta Hallant (v.lks.) © Deutschlandradio / Anke Beims
Von Pierre Notte · 05.03.2014
Zwei Schwestern bringen die Asche ihrer Mutter zum Grab des Vaters. Komisches Roadmovie mit Blechschäden und Musik.
Annette und Bernadette verpassen den Tod ihrer Mutter, als sie sich ausnahmsweise einen Theaterbesuch gönnen. Nach dem Krematorium müssen die beiden nicht mehr ganz taufrischen Schwestern von Paris nach Amiens reisen, um die Asche der Mutter neben dem Vater zu bestatten.
Aber klappert da nicht noch Mamas Brosche in der Keksdose mit der Asche? Und wenn man am Bahnhof von Amiens kurzerhand den Bus der städtischen Verkehrsbetriebe nimmt, weil sich kein Taxi findet, wie lenkt man so ein Ungetüm?
Aus dem Französischen von Dorothea Renckhoff und Fedora Wesseler
Bearbeitung und Regie: Beatrix Ackers
Komposition: Jörg Gollasch
Mit: Irm Hermann, Uta Hallant, Friedhelm Ptok, Swetlana Schönfeld
Ton: Alexander Brennecke
Komposition: Jörg Gollasch
Einrichtung der Chansons: Rafael Hansen
Interpreten:
Jörg Gollasch (Gitarre, Klavier, Progamming)
Peer Baierlein (Trompete)
Christian Gerber (Akkordeon)
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
Länge: 55’55
(Ursendung)
Pierre Notte, geboren 1969 in Amiens, vielgespielter französische Autor. Mit "Deux petites dames vers le nord" wurde er 2009 auf dem Stückemarkt des Berliner Theatertreffens vorgestellt und nun erstmalig fürs Hörspiel entdeckt.