Ursendung | Religion und Globalisierung

Die Vodou-Ikone

Polnischstämmige Haitianer nach ihrem Besuch im Kloster Jasna Góra - wo sich das Original der Ikone befindet.
Polnischstämmige Haitianer nach ihrem Besuch im Kloster Jasna Góra - wo sich das Original der Ikone befindet. © Sebastian Meissner
Von Sebastian Meissner  · 08.07.2017
Die schwarze Madonna von Częstochowa gilt als Inbegriff des polnischen Katholizismus. Sie bot Zuflucht für Dissidenten und Trost für die einfache Bevölkerung; heute steht sie für Restauration und Nationalismus.
Aber ihre Vergangenheit ist farbig: sie kam mit polnischen Söldnern nach Haiti und wurde dort mancherorts zur Vodou-Schutzheiligen für Lesben und Schwule. In Briefen seiner Großmutter aus dem Polen der 80er-Jahre, Begegnungen mit polnischstämmigen Haitianern und Exkursionen zum ländlichen Katholizismus verfolgt der Autor das Driften der Bedeutungen.

Regie: der Autor
Mit: Oleg Zhukov, Jadwiga Korte, Hansa Czypionka, Oliver Brod, Anjorka Strechel
Musik: kLIMEK, Sun Ra And His Astro-Infinity Arkestra, Jon Rose, Eva-Maria Houben, Beatriz Ferreyra, Jacek Kaczmarski, Tom Recchion
Ton: Sebastian Meissner
Produktion: Deutschlandfunk Kultur/WDR 2017
Länge: 54'04

(Ursendung)

Weitere Bilder zum Feature finden Sie online in folgenden vom Autor zur Verfügung gestellten Galerien:
Galerie 1
Galerie 2

Auf der Homepage des Autors finden Sie außerdem noch Zusatzmaterial inklusive zweier Videos.
Sebastian Meissner, geboren 1969 im polnischen Częstochowa, studierte Pädagogik und Soziologie. Arbeitet als Regisseur und Komponist, realisierte Bühnenproduktionen, Filmsoundtracks und Klanginstallationen. Zuletzt: "Wem gehört Mauna Kea?" (DLF 2016).