Reihe: Geld und Wut

Wirtschaftskomödie

Die Verwaltung des mühsam verdienten Geldes ist eine Überforderung
Die Verwaltung des mühsam verdienten Geldes ist eine Überforderung © picture-alliance / David Ebener
Von Elfriede Jelinek · 17.10.2016
Auch nach der Uraufführung von "Die Kontrakte des Kaufmanns" 2009 und dem Epilog "Schlechte Nachrede: Und jetzt?" schreibt Elfriede Jelinek ihr Stück zur Wirtschaftskrise weiter: 2013 wurde die Fortsetzung: "Aber sicher!" uraufgeführt.
"Die Menschen sind mit der Verwaltung ihres mühsam verdienten Geldes total überfordert, die Banken sind es inzwischen auch, es ist ein riesiges Chaos. Man kann sein finanzielles Schicksal in die Hände von niemandem mehr legen.
Keiner kennt sich mehr aus, und das Wissen, das man dafür erwerben kann, gibt es nicht, es gibt eben unendlich viele Wissen über das Geld, das ja nur ein bedrucktes Stück Papier ist, vorgesehen zum symbolischen Tausch, der plötzlich zum realen wird: Geld oder Leben!
Und diejenigen, die gar nichts haben, entwickeln plötzlich neue Wege der längst überwundenen Tauschwirtschaft, und das ist dann kein symbolischer Tausch mehr, das ist ihr Leben, und ein anderes haben sie nicht."
(Elfriede Jelinek)

Regie: Leonhard Koppelmann
Mit: Nico Holonics, Bernd Kuschmann
Ton: Josuel Theegarten
Produktion: BR / Deutschlandradio Kultur 2015

Länge: 53'01

Elfriede Jelinek, geboren 1946, österreichische Schriftstellerin. Schreibt Lyrik, Prosa, Theatertexte, Libretti, Drehbücher, Hörspiele. Zahlreiche Preise, darunter der Theaterpreis Berlin und mehrfach der Mülheimer Dramatikerpreis. Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Literatur im Jahr 2004.
Teil 6 am 19. Oktober, um 21:30 Uhr
Mehr zum Thema