Reihe: Geld und Wut

Wirtschaftskomödie

Alles ist für Elfriede Jelinek Spielmaterial.
Alles ist für Elfriede Jelinek Spielmaterial. © imago
Von Elfriede Jelinek · 10.10.2016
Hörspielregisseur Leonhard Koppelmann beschreibt seine Erfahrung bei der Umsetzung der Texte Elfriede Jelineks: "Wo ihre Texte sich vermeintlich entziehen, entsteht eine Art Unterdruck, der uns in die Themen hineinzieht. Und das ist die hohe Kunst: Etwas, von dem wir glauben, es zu kennen, weil es uns ständig in Nachrichten und Meldungen begegnet, so zu entrücken, dass wir – endlich wirklich – darüber nachdenken können."
Bei der "Wirtschaftskomödie" erweisen sich die für Jelineks Schreiben typischen Sprachspiele als wiederholende Praxis dessen, was in der Wirtschaft passiert:
"Nur die Sprache, das verlogenste und gleichzeitig unbestechlichste Mittel im menschlichen Zahlungsverkehr (und sie kostet nichts! Wir alle haben sie!) kann das irgendwie fassen und darstellen, weil sie diese Differenz zwischen Wirklichkeit und Wirklichkeit überspringen kann, also letztlich das Nichts, denn wir sind alle Spielmaterial, Jetons, die aber niemand einwechseln will." (Elfriede Jelinek)

Regie: Leonhard Koppelmann
Mit: Hans Kremer, Wolfgang Pregler, Wiebke Puls, Götz Schulte, Johannes Silberschneider
Ton: Josuel Theegarten
Produktion: BR / Deutschlandradio Kultur 2015

Länge: 53'24

Elfriede Jelinek, geboren 1946, österreichische Schriftstellerin. Schreibt Lyrik, Prosa, Theatertexte, Libretti, Drehbücher, Hörspiele. Zahlreiche Preise, darunter der Theaterpreis Berlin und mehrfach der Mülheimer Dramatikerpreis. Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Literatur im Jahr 2004.
Hier finden Sie den Nachhörlink.
Teil 4 am 12. Oktober, um 00:05 Uhr